Datenschutzbestimmungen

Vai alla privacy policy di:

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten der Kunden


Gemäß Art. 13 Gesetzesdekret 196/2003 und Art. 13 EU-Verordnung 2016/679

Sehr geehrter Kunde,
das Datenschutzgesetz verpflichtet uns, Sie über die Verarbeitung der Daten zu informieren, die wir zur Erfüllung des mit Ihnen unterzeichneten Vertrages und für die damit verbundenen Tätigkeiten benötigen. Gemäß dem Datenschutzgesetz:

a) ist SIPLAS.r.l. in der Person von Herrn Ivan Bisanti, der Verantwortliche der Datenverarbeitung;

b) sind Sie der Betroffene und haben die Rechte und Pflichten, die wir Ihnen im Folgenden darlegen.


1. Datenverarbeitung

1.1 Der Verantwortliche der Datenverarbeitung, dessen Daten im Punkt a) angegeben sind, verarbeitet die Daten nach den Prinzipien der Rechtmäßigkeit, der Korrektheit, der Transparenz, der Beschränkung auf Zweckbindung und Aufbewahrung, der Datenminimierung, der Genauigkeit, der Integrität und der Vertraulichkeit.


2. Ziel, Datenkategorien und Rechtsgrundlagen der Verarbeitung

2.1 Der Verantwortliche führt die Datenverarbeitung mit folgenden Zielen aus:

a) Erfüllung des Vertrages, auch vor Abschluss eines Vertragsverhältnisses, falls von Ihnen angefragt, oder zur Erfüllung bestimmter von Ihnen gestellter Anforderungen (wie z.B. zur Kontaktaufnahme für die Lieferung angeforderter Dienstleistungen/Produkte, oder um Ihnen mitzuteilen, dass die angeforderten Dienstleistungen/Produkte bereit/verfügbar sind);

b) aus einem eventuellen Vertragsverhältnis aufkommende Verpflichtungen nachzukommen;

c) administrative, buchhalterische, finanzielle und steuerliche Verpflichtungen zu erfüllen;

d) Erfüllung der Verpflichtungen, die durch das Gesetz und/oder einer behördlichen Anordnung vorgeschrieben sind;

e) und, eventuell, um ein Recht vor Gericht zu verteidigen oder geltend zu machen.


2.2 Der Verantwortliche wird Daten der folgenden Kategorien verarbeiten: Name, Nachname, Steuerdaten, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer (oder andere Kontaktart).


2.3 Die Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung sind die Folgenden, nach Datenkategorien unterteilt:

a) Identifikationsdaten: Zustimmung des Betroffenen und/oder Notwendigkeit der Erfüllung der in den Absätzen 2.1 a-e genannten Verpflichtungen;

b) Steuerdaten: Notwendigkeit zur Erfüllung der in den Absätzen 2.1 c-e genannten Verpflichtungen.


3. Modalitäten der Datenverarbeitung

3.1 Die Daten werden:

a) im digitalen Format oder in Papierformat erfasst;

b) im digitalen Format auf Computern erfasst und/oder in Papierarchiven gespeichert, die ausschließlich dem Verantwortlichem zur Verfügung stehen;

c) durch wirksame logische, physische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen vor Risiken der Veränderung, Zerstörung, Löschung und des unberechtigten Zugriffs geschützt;

d) weiterverarbeitet, auch in Papierformat, nur in dem Maße und für die unbedingt notwendige Zeit, die zur Erfüllung der oben genannten Ziele unbedingt erforderlich ist.


4. Benachrichtigung der Empfänger und Verbreitung

4.1 Die Daten werden eventuell an Drittempfänger (einschließlich der öffentlichen Verwaltung oder der Justizbehörde) nur in dem Umfang weitergegeben, der in Bezug auf die oben genannten Zielen unbedingt erforderlich ist, oder nur zur Einhaltung der Rechtsvorschriften oder auf Anordnung der Behörden.

4.2 Die Kategorien der Empfänger sind die Folgenden:

a) Parteien, die für die Datenverarbeitung notwendig sind, und deshalb mit der Ausführung des Vertrages zusammenhängen;

b) Beauftragte und vom Verantwortlichen autorisierte Personen, die zur Vertraulichkeit verpflichtet sind oder eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung zur Vertraulichkeit haben (z. B. Auftragnehmer und Mitarbeiter des Verantwortlichen).

4.3 Der Verantwortliche kann möglicherweise verpflichtet sein, Daten zu übermitteln, um gesetzliche Verpflichtungen zu erfüllen oder um Anordnungen der Behörden, einschließlich der Justizbehörde, nachzukommen.

4.4 Die Daten werden nicht verbreitet oder weitergegeben.


5 Dauer der Datenspeicherung

5.1 Der Verantwortliche bewahrt Ihre Daten für die Mindestzeit auf, die erforderlich ist, die unter Punkt 2 genannten Ziele zu erreichen und in jedem Fall nicht länger als zehn Jahre.


6. Obligatorische Mitteilung der Daten

6.1 Die Mitteilung der personenbezogenen Daten ist:

a) obligatorisch, im Hinblick auf die Ausführung des Vertrages oder die Einhaltung der Rechtsvorschriften oder den Anordnungen der öffentlichen Behörden;

b) optional, im Hinblick auf andere Dienstleistungen, die Sie eventuell angefordert haben.


7. Folgen einer Verweigerung der Datenübermittlung

7.1 Im Falle einer Verweigerung der Datenübermittlung, die gemäß dem vorherigen Punkt 6.1a) notwendig sind, kann der Vertrag nicht erfüllt werden

7.2 Im Falle einer Verweigerung der Datenübermittlung, die gemäß dem vorherigen Punkt 6.1a) notwendig sind, könnte es gegebenenfalls unmöglich sein, die anderen von Ihnen angeforderten Dienstleistungen zu erbringen.


8. Rechte der Betroffenen

8.1 Der Betroffene hat das Recht auf:

a) Auskunft über die eigenen Daten, die im Besitz des Verantwortlichen sind;

b) Berichtigung und/oder Löschung der Daten;

c) Einschränkung oder Widerspruch der Verarbeitung;

d) Datenübertragbarkeit;

e) Beschwerde bei der Datenschutzbehörde.

8.2 Außerdem hat der Betroffene auch die hier nicht ausdrücklich erwähnten Rechte, gemäß Art. 14 ff. der Verordnung (d.h. die Bestätigung der Existenz der ihn betreffenden Daten und deren Mitteilung in verständlicher Form, die Angabe ihrer Herkunft, die Identität der Verantwortlichen der Verarbeitung, Anonymisierung).


Nachdem der KUNDE diese Informationen gelesen hat, gibt der KUNDE sein Einverständnis:

- der obligatorischen Verarbeitung, laut Punkt 6.1a

- der optionalen Verarbeitung, laut Punkt 6.1b


Ort und Datum

Unterschrift des Kunden